Istrien hatte das Glück in den 90er Jahren nicht in den Balkankrieg verwickelt zu werden. Daher sind die ehemaligen Urlaubsorte heute noch so hübsch wie damals. In der Nähe von Poreč schlugen wir unser Zelt auf. Ein günstiger Ort, um nicht nur entlang der Küste die vielen reizenden Ortschaften zu erkunden. wie Umag, den Tennisfans bestens bekannt, Rovinj, der wohl hübscheste Ort Istriens, Pula mit dem großen Amphitheater und Opatija mit seinem mondänen Flair lernten wir ebenfalls kennen. Über viele Kurven und teilweise über Schotterstrecken erreichten wir verträumte Orte wie Motovun, Groznjan und Buzet mit mittelalterlichem Charme in beeindruckender Landschaft und stießen dabei auf österreichische, venezianische und römische Spuren.

Wir waren im Učka-Gebirge unterwegs, besuchten die kleinste Stadt der Welt, das einzige Thermalbad Istriens und das Trüffelgebiet.  Titos Insel im Brijuni–Nationalpark entführte uns in einer geführten Tour in die Vergangenheit Kroatiens. Außerdem folgten wir den Spuren der glagolithischen Schrift, fremd und geheimnisvoll. Auf dem Reiseplan standen aber auch sehenswerte Höhlen, wie die riesige Adelsberger Grotte in Slowenien, die Höhle Baredine bei Poreč die Marmorhöhle bei Brtonigla und die abenteuerliche Romualdo-Höhle. In dieser neuen Multimediaschau werden Fotografien mit gefilmten Sequenzen zu einer Reportage zusammengefügt und so die ganze Bandbreite der heutigen Technik in HD präsentiert.

Die Schau kann in folgenden Längen vorgeführt werden:  68 Minuten netto / 79 Minuten netto  / 89 Minuten netto oder in 2 Teilen von 41 und 48 Minuten mit einer Pause.